Osnabrücker Land, 18. – 24.06.2018

Osanabrücker Land

24.06.2018, nach dem wir heute Morgen gefrühstückt hatten fuhren wir auf kürzestem Weg zurück nach Frankenberg, wo wir gegen 12:30 nach 674 km und 9,1ltr/100 km wieder gut ankamen.

23.06.2018, heute früh fuhren wir zunächst nach Warendorf, um uns diesen hübschen Ort anzuschauen. Hier in Warendorf konzentriert sich der Altstadtbereich auf einen sehr kleinen Bereich, aber dafür sehr schön.

DSC07783

DSC07786

DSC07796

DSC07797

DSC07789DSC07800

DSC07806

DSC07807

Wieder am Womo, gab es erst einmal den Mittagsimbiss im Womo, bevor wir weiterfuhren zum heutigem Tagesziel nach Lippstadt. Hier herrschte am Stellplatz Hochbetrieb, so dass wir das Womo erst einmal auf dem angrenzenden Parkplatz abstellten und zur Ortsbesichtigung loszogen.

DSC07814

DSC07816

DSC07818

DSC07820

Rathaus

DSC07823

DSC07825

Das „Alte Brauhaus“ wo wir zum Abendessen waren.

DSC07828

Hier in Lippstadt verteilen sich die noch vielen vorhandenen sehr vereinzelt stehenden historischen Häuser auf eine sehr große Fläche. So war die Ortsbesichtigung schon fast eine Wanderung. Wieder zurück am Stellplatz war zwischenzeitlich ein Platz frei geworden, den wir dann schnell für uns vereinnahmten.

DSC07831

Kaffeetrinken dann wieder vor dem Womo ,um dann zum Abendessen nochmals in die Stadt zu gehen. Den Rest des Tages dann im Womo vor dem Fernseher, Weltmeisterschaftsspiel Deutschland:Schweden.

22.06.2018, beim Aufwachen heute Morgen war es noch feste am regnen. Doch bis wir mit dem Frühstück fertig waren, hatte es aufgehört zu regnen und wir konnten bei Sonnenschein in Richtung Bad Iburg starten, wo wir uns die niedersächsische Landesgartenschau ansehen wollten.

Schon unterwegs gab es mehrfach kurze Regenschauer, so auch noch bei unserer Ankunft am Großparkplatz, wo es dann aber gleich aufhörte. Mit einer Bimmelbahn fuhren wir vom Parkplatz zum Haupteingang der Landesgartenschau. Nach Zahlung von 37€ für zwei Erwachsene durften wir in das sehr schön gestaltete Gelände, wo wir als erstes den Baumwipfelpfad ansteuerten.

DSC07757

Von dem Hauptturm hatten wir eine schöne Aussicht auf das Ausstellungsgelände

DSC07762

DSC07759

DSC07760

und das gegenüber auf einem Berg liegende Schloss von Bad Iburg. Kaum auf dem Wipfelpfad unterwegs, kündigte sich der nächste Regenschauer an, der sich dann zu einem kräftigem Schauer entwickelte. Nach einer guten Viertelstunde kam wieder die Sonne raus und wir gingen durch die Ausstellung

DSC07764

DSC07766

DSC07768

bis zum Zentrum von Bad Iburg.

DSC07774

DSC07776

DSC07775

Nachdem wir hier einen kleinen Imbiss zu uns genommen hatten, ging es zurück in die Ausstellung , wo wir uns noch den Rest anschauten bevor es diesmal zu Fuß bis zum Großparkplatz ging.

Die Weiterfahrt führte uns zum Tagesziel dem Stellplatz Campotel in Bad Rothenfelde.

DSC07781

Nach dem Kaffeetrinken vor dem Womo und einem weiteren Regenschauer unternahmen wir noch einen Spaziergang in den Ort, um uns das Gradierwerk im Kurpark anzusehen.

DSC07780

Die Frikadellen für das Abendessen habe ich dann noch im Freien in der Elektropfanne gebraten, bevor wir wegen des kühlen Windes den Rest des Tages im Womo verbrachten.

21.06.2018, beim Frühstück hatten wir noch einen heftigen Regenschauer, aber da es schon bald aufklarte, entschlossen wir uns wie geplant vom Nettebad in die Osnabrücker Altstadt zu fahren. Unweit des Waterloo-Tores

DSC07737

stellten wir die Räder ab und begaben uns zu Fuß in die Altstadt. Obwohl die Altstadt im Zweiten Weltkrieg zu 94% zerstört war, kann man nach vielen Rekonstruktionen bzw. Renovierungen heute wieder viele historische Fachwerk- bzw. Steinhäuser anschauen.

DSC07709

DSC07712

DSC07718

DSC07721

DSC07729

DSC07733

DSC07734

Aber alles in allem merkt man, dass beim Wiederaufbau ein Konzept fehlte und diverse Baustile nebeneinander entstanden sind.

DSC07729

Was auffiel, das es fast keine leeren Geschäfte gab. Wieder zurück am Womo verließen wir nach Mittagsimbiss und Ent- und Versorgung Osnabrück.

Unsere Weiterfahrt ging nach Bad Essen, einem kleinen Kurort am Mittellandkanal. Wir fuhren auf den Stellplatz Falkenburg im Stadtteil Lockhausen, wo wir ohne Probleme einen Platz bekamen.

DSC07756

Aufgrund der hohen Bäume Richtung Süden muss man hier allerdings bei der Platzwahl auspassen, falls man Satellitenempfang haben möchte.

Zum Kaffeetrinken fuhren wir dann mit den Rädern in den Ortskern von Bad Essen, wo heute Nachmittag Wochenmarkt war.

DSC07742c

Im Ortskern gibt es noch sehr viele Fachwerkhäuser im Niedersachsenstil, von denen leider viele recht renovierungsbedürftig waren.

DSC07738

DSC07740

DSC07741

DSC07750

Hierbei fielen besonders zwei recht große ehemalige Betriebe auf, die wohl schon eine Weile geschlossen haben. Nachdem wir mit dem Nachmittagskaffee direkt am Marktplatz fertig waren, deckten wir uns noch mit frischem Obst und Brötchen für unser morgiges Frühstück ein. Wieder am Womo versuchten wir uns noch eine Weile in die Sonne zu setzen, doch eine Front mit mehreren aufeinander folgenden Regenschauern schickte uns schon gegen 17 Uhr ins Womo, wo wir dann den Rest des Tages verbrachten.

20.06.2018, beim Aufwachen heute Morgen schien schon wieder die Sonne, so dass das Frühstück wieder im Freien stattfinden konnte. Nach dann folgender Ent- und Versorgung verließen wir die Marina und fuhren in Richtung Osnabrück. Hier fuhren wir erst einmal den Ortsteil Lechtingen an, um von dem Wanderparkplatz am Grubenweg zu einer Wanderung um den Piesberg zu starten.

Auf und im Piesberg wurde in früheren Jahrhunderten Kohle gefördert. Nachdem dies unwirtschaftlich geworden war, begann man den Berg von oben her abzutragen um die darin enthaltenen wertvollen Karbonquarzitsteine abzubauen.

DSC07691

In einem Teil der Steinbruchgrube wurde bis 2005 der Hausmüll von Osnabrück entsorgt. Hier war damals Niedersachsens zweitgrößte Hausmülldeponie, aus der heute noch Metangas abgesaugt wird.

DSC07692

Der noch in Betrieb befindliche Steinbruch ist Mitteleuropas größter Quarzitsteinbruch.

DSC07703

DSC07693

Die Rundwanderung führte rund um den Steinbruch zum Teil durch wieder aufgeforsteten Wald auf die Felsrippe des Piesbergs, wo sich neben mehreren Windkrafträdern auch ein Aussichtsturm befindet,

DSC07698

von dem man weit ins Osnabrücker Land, auf den Teutoburger Wald und das Wiehegebirge blicken kann.

DSC07700

DSC07704

Dieser Weitblick war aufgrund des schönen Wetters heute leider ziemlich eingeschränkt.

Anschließen fuhren wir auf den Stellplatz am Nettebad, von wo wir morgen mit den Rädern zur Stadtbesichtigung fahren wollen.

19.06.2018, nachdem wir noch im Freien gefrühstückt hatten, machte uns ein Regenschauer einen Strich durch die Tagesplanung. Die Radtour nach Bramsche fiel aus und wir fuhren mit dem Womo dorthin. Auf der Suche nach einem Parkplatz machten wir schon eine regelrechte Stadtbesichtigung, um dann fast am Stadtrand eine Möglichkeit fanden gesetzeskonform zu parken. Später erfuhren wir dann, dass wir am Schwimmbad wahrscheinlich sogar kostenlos hätten stehen können. Vor der Stadtbesichtigung besuchten wir das Tuchmacher-Museum. Hier wird die Geschichte der ehemaligen Tuchmacherstadt Bramsche sehr schön dargestellt.

DSC07677.JPG

DSC07679.JPG

DSC07680.JPG

Anschließend unternahmen wir noch einen kleinen Stadtrundgang. Hier gab es noch einige der früher typischen Weberhäusern

DSC07682.JPG

aber auch so noch einige interessante Häuser zu sehen.

DSC07683.JPG

DSC07684.JPG

Die Häuser in der Fußgängerzone waren in den unterschiedlichsten Bauformen, was aber auch so ganz schön anzusehen war.

DSC07686.JPG

Besonders fiel uns auf, dass es fast keine leer stehenden Läden gab.

Wieder am Womo gab es erst einmal einen verspäteten Mittagsimbiss bevor wir weiter zum Stellplatz an der Marina Recke am Mittellandkanal fuhren. Hier waren noch reichlich freie Plätze, so dass wir uns einen aussuchen konnten.

DSC07687.JPG

DSC07688.JPG

Nach dem Kaffeetrinken vor dem Womo unternahmen wir eine Radtour am Kanal bis zum nächsten Ort ,um den Bäcker für die Frühstücksbrötchen zu suchen.

Abendessen dann noch vor dem Womo, bevor uns ein Regenschauer ins Womo trieb.

18.06.2018, mit fast staufreier Fahrt ging es heute Morgen in Richtung Osnabrückerland, wo wir als erstes Quackenbrück anfuhren. Nach dem Mittagessen im Womo sahen wir uns die kleine, aber feine Altstadt von Quakenbrück an. Hier gibt es noch viele historische Häuser und einen sehr schönen Marktplatz.

DSC07636

DSC07640.JPG

DSC07641.JPG

DSC07643.JPG

DSC07646.JPG

DSC07647.JPG

DSC07664.JPG

Einige der historischen Häuser tragen noch den früher in dieser Gegend üblichen Dachreiter, die als Wetterfahne dienen aber auch ansonsten schön anzusehen sind.

DSC07664

DSC07656.JPG

DSC07671

Die Weiterfahrt ging dann auf den Stellplatz nach Rieste am Alfsee, wo wir trotz 25 Plätzen dann alleine standen.

DSC07673.JPG

Nach dem Kaffeetrinken vor dem Womo spazierten wir noch zu dem Wassersportzentrum am Alfsee, um für morgen eine Brötchenquelle zu erkunden. Wegen des kühlen Windes gab es das Abendessen im Womo, wo wir dann auch den Rest des Tages verbrachten.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: