Archive for November 2017

Westfalentour 2017

November 13, 2017

Westfalentour 2017

24.11.2017, nach dem Frühstück fuhren wir direkt in Richtung Heimat, wo wir um 11:30 Uhr nach 988 km mit einem Verbrauch von 9,9 ltr/100 km wieder gut ankamen und damit die diesjährige Wohnmobilsaison beendeten.

23.11.2017, nach Ent- und Versorgung auf der vorbildlichen Anlage in der „Wohnmobiloase Wuppertal“ fuhren wir zunächst weiter nach Hückeswagen.

Vom Parkplatz aus gingen wir durch den modernen neuen Ortskern von Hückeswagen über die alte Ortsdurchfahrt, die jeden Donnerstag für den Wochenmarkt gesperrt wird,

DSC05105yy

DSC05106yy

DSC05107yy

rauf zum ehemaligem Grafenschloß ,

DSC05109yy

in dem heute ein Teil der Stadtverwaltung und ein Museum untergebracht sind.

DSC05112yy

Von dort oben gingen wir dann über die Islandstraße wieder zurück in Richtung Womo. Der Altstadtbereich ist geprägt durch viele verschieferte Fachwerkhäuser,

DSC05116yy

DSC05117yy

DSC05120yy

Solch ein geschmücktes Haus zeugt von dem Wohlstand des Erbauers im 19.Jahrhundert

DSC05121yy

DSC05122yy

die fast alle in einem gepflegtem Zustand waren, aber man muss jetzt aufpassen, dass nicht zu viele Geschäfte in den neuen Ortskern abwandern.

Als nächstes fuhren wir nach Meinerzhagen, wo wir wieder zentrumsnah auf dem Womostellplatz parken konnten. Hier hatten wir das Gefühl, dass man sich nicht schnell genug von vergangenen Zeiten lösen konnte. Gleich am Eingang in den Ortskern standen diverse Häuser die mit dem Sauerland nichts gemein haben.

DSC05123yy

DSC05125yy

DSC05126yy

Als einziges gefiel uns die evangelische Kirche, die in einem sehr gepflegten Zustand war.

DSC05133yy

DSC05129yy

So dauerte es nicht lange und wir fuhren weiter zu unserem heutigen Tagesziel nach Freudenberg. Vom leider sehr abgelegenen und ungepflegten Stellplatz mit nix

DSC05151yy

spazierten wir an einem Weiher entlang in Richtung historische Altstadt, die uns mit ihren vielen kleinen Gassen gut gefiel.

DSC05143yy

DSC05146yy

DSC05147yy

Hier gab es reichlich Sauerländer Fachwerkhäuser mit Schieferdächern.

DSC05141yy

DSC05145yy

DSC05144yy

DSC05138yy

Kaffeetrinken dann anschließend im Womo und danach das obligatorische Urlaubsabschlussessen im Ort.

22.11.2017, der Regen hatte sich über Nacht verzogen, aber dafür waren die Einbrecher da. Bei uns und dem neben uns stehendem Womo waren die Türstecher da und haben die Fahrertüren geöffnet. Durch die Absicherung von innen konnten sie allerdings nicht reinkommen. So blieb es bei geringem Sachschaden und einem mulmigem Gefühl.

DSC05007yy

Nach der Meldung bei der Polizei fuhren wir dann direkt auf den Wohnmobilstellplatz „Wohnmobiloase Wuppertal“, hier auf dem Betriebshof eines Busunternehmers ist alles da, für 16 Euro und als ADAC-Mitglied gibt es 1,5 Euro Rabatt. Nachdem wir die Willkommenstüte und die kurze Einweisung incl. Busnutzung zur Innenstadt erhalten hatten, fuhren wir mit der Linie 632 in Richtung Stadt. Nach einmal umsteigen auf 602 kamen wir direkt an der Endstation Oberbarmen der Schwebebahn an.

DSC05009yy

DSC05010yy

Für Bus und Schwebebahn haben wir uns eine 2-Personen Tageskarte für 10 Euro gekauft, günstiger geht nur noch schwarzfahren. Als erstes fuhren wir mit der Schwebebahn, dem Hauptgrund unseres Hierseins, in Richtung Vohwinkel, der anderen Endstation.

DSC05013yy

DSC05020yy

Dort vor der Wende mussten wir die Bahn verlassen und konnten dann nach dem Wechsel auf den anderen Bahnsteig zurück in Richtung Oberbarmen fahren.

DSC05026yy

DSC05032yy

DSC05033yy

DSC05017yy

DSC05022yy

DSC05038yy

DSC05046yy

DSC05049yy

DSC05053yy

DSC05062yy

Während der Rückfahrt stiegen wir an verschiedenen Stellen aus, um uns umzusehen und fuhren dann mit einer der nächsten Bahnen weiter. Im Umfeld der Haltestellen fanden wir nur wenige historische Häuser die man hätte fotografieren können.

DSC05081yy

DSC05082yy

DSC05087yy

DSC05088yy

Ehemaliges Hallenbad, heute das Wuppertaler Brauhaus

DSC05068yy

Ehemaliges Rathaus

DSC05073yy

Dort wo die Bahn direkt zwischen den Häusern durchfährt, stehen noch viele der älteren Häuser, die sind aber nur sehr schwer aufzunehmen. Im Bereich der Fußgängerzone, die übrigens riesig groß ist, waren die Gebäude meist aus den 60iger-Jahren und hier wirkte alles irgendwie grau und angestaubt. Nach einem kurzen Cafebesuch ging es zurück zum Womo, in der Hoffnung heute Nacht keinen Besuch zu bekommen.

21.11.2017, der Regen war uns über Nacht erhalten geblieben, aber die Außentemperatur war von 3 auf 11 Grad angestiegen. So ging es dann heute Morgen wieder mit Regenschirm zur Ortsbesichtigung in den kleinen Ort Krefeld-Linn. Hier fanden wir einen fast vollständig erhaltenen Ortskern mit recht engen Straßen und vielen kleinen Arbeiterhäusern.

DSC04961yy

DSC04962yy

DSC04963yy

DSC04964yy

DSC04966yy

An der Verbindungsstraße zwischen dem Ortsteil Linn und dem Womo-Stellplatz standen einige der im Rheinland bzw. Ruhrgebiet üblichen Mietshäuser aus der Zeit zwischen 19.ten und 20. Jahrhundert.

DSC04957yy

Anschließend fuhren wir nach Düsseldorf, direkt auf den Stellplatz Rheinterrassen mit Blick auf den Rhein und die Oberkasseler Brücke.

DSC05001yy

DSC05004yy

Zu Fuß ging es dann in die nahe Düsseldorfer Altstadt, oder dem was davon übrig geblieben ist. Hier fanden wir etliche schöne alte Gebäude

DSC04974yy

Turm vom früheren Düsseldorfer Schloß

DSC04977yy

DSC04985yy

DSC04989yy

DSC04993yy

DSC04996yy

und etwas abseits der Hauptgeschäftsstraßen gab es sogar noch Straßenstücke wo mehrere historische Häuser eine Einheit bilden.

DSC04991yy

DSC04992yy

DSC04995yy

An vielen Stellen war der Blick auf die Häuser leider durch den im Aufbau befindlichen Weihnachtsmarkt etwas gestört.

DSC04976yy

DSC04978yy

DSC04979yy

DSC04972yy

Zu Mittag aßen wir im Traditionshaus „Zum Schlüssel“ und probierten dabei direkt das Altbier.

DSC04988yy

Bei dem abschließendem Gang über die Königsallee stellten wir fest, dass es viele Menschen geben muss, die ein gestörtes Verhältnis zum Wert des Geldes haben müssen. Zurück am Womo waren wir wieder in unserer kleinen gewohnten Welt und kochten uns den Kaffee selbst und zwar ohne Sicherheitspersonal. Für den Rest des Tages war dann Schiffe schauen angesagt.

20.11.2017, heute Morgen ging es weiter wie gestern Abend, Regen, Regen, Regen. Da machte die Ent- und Versorgung richtig Spaß. Anschließend fuhren wir zum Hornbach Baumarkt um eine Gasflasche zu tauschen, Flasche bei Regen ausgebaut und rein in den Baumarkt. Hier gab es alles, nur kein Gas. Also zurück zum Womo, Flasche wieder rein und dann erst einmal Altstadtbesichtigung in Moers, bzw. was davon noch übrig ist. Wir fanden schnell einen zentrumsnahen Parkplatz und konnten so auf kurzem Weg in die Stadt. Im Bereich der Fußgängerzone gab es so gut wie keine historischen Gebäude mehr, aber unweit der ev. Stadtkirche in deren Umfeld derzeit der Weihnachtsmarkt aufgebaut wird.

DSC04926yy

fanden wir noch ein paar schmale Gassen mit schönen kleinen Geschäften in historischen Häusern.

DSC04928yy

DSC04927yy

Ansonsten waren nur noch vereinzelte historische Häuser zu finden.

DSC04930yy

DSC04931yy

DSC04932yy

DSC04933yy

DSC04934yy

DSC04929yy

Reste einer ehemaligen Burg, heute Museum

Die Weiterfahrt ging dann in Richtung Kempen, und kaum dass wir am Stadtrand von Moers waren, fanden wir auch einen Baustoffhandel bei dem wir unsere Gasflasche tauschen konnten. Natürlich weiter bei heftigem Regen. In Kempen angekommen gab es erst einmal den Mittagsimbiss im Womo bevor wir in Richtung Altstadt los zogen. Kaum losgegangen waren wir schon bei dem sogenannten Kuhtor.

DSC04936yy

Von hier aus gib es einen ausgeschilderten Rundweg durch das Zentrum. Obwohl es auch hier einige Kriegsschäden gegeben hatte, fanden wir in den verwinkelten Gassen viele sehr schöne historische Häuser.

DSC04947yy

DSC04937yy

DSC04939yy

Aber auch außerhalb der kleinen Gassen gab es viele schöne Häuser anzuschauen.

DSC04938yy

DSC04943yy

DSC04944yy

DSC04946yy

DSC04949yy

DSC04952yy

DSC04956yy

Was uns wunderte war, dass Läden von Ketten, die man bei uns nur am Stadtrand in Zweckbauten findet, sich hier in den schmalen Gassen niedergelassen hatten. Auch bei diesem Rundgang begleitete uns der Regen, aber jetzt etwas weniger heftig.

Zurück am Womo, fuhren wir nach Krefeld-Linn auf den Stellplatz Rheinbabenstraße. Ein Platz mit nix, dafür aber in 20 Meter Entfernung eine Straßenbahnhaltestelle, dahinter eine vierspurige Straße und in Sichtweite eine Eisenbahnstrecke. Also schon mal für die Nacht die Ohrenstopfen rauslegen. Da es nach dem Kaffeetrinken aufgrund des trüben Wetters bereits dunkel war, wurde die Ortsbesichtigung auf morgen verschoben und der Rest des Tages fand im Womo statt.

19.11.2017, für heute stand bei uns als erstes die Besichtigung der nahen Stadt Kalkar auf dem Programm. Hier hatten wir Glück und konnten direkt am Rand der Altstadt parken. Obwohl Kalkar bei den Kämpfen um die Rheinüberquerung im Krieg auch erhebliche Schäden hatte, zB. Rathaus

DSC04873yy

DSC04856yy

und St. Nicolai, fanden wir hier viele historische Häuser und einen sehr schönen Marktplatz.

DSC04861yy

DSC04881yy

DSC04882yy

DSC04886yy

Weiter ging es dann nach Xanten, hier waren wir vor einigen Jahren schon einmal, um die Reste der Römersiedlung zu besichtigen. Heute ging es bei sehr regnerischem Wetter zur Altstadt. Am Rand fanden wir noch Reste der Stadtmauer und eine an diese angebaute Windmühle,

DSC04892yy

aber auch zwei hintereinanderliegende Stadttore.

DSC04897yy

DSC04900yy

Auch hier hat es im Krieg erhebliche Schäden gegeben und dadurch bedingt standen die für uns interessanten historischen Häuser meist zwischen Häusern jüngeren Datums.

DSC04903yy

DSC04904yy

DSC04915yy

DSC04919yy

Der Dom präsentierte sich innen und außen in einem sehr guten Zustand.

DSC04908yy

DSC04911yy

DSC04913yy

Unser Tagesziel war dann der neue Wohnmobilstellplatz am Solimare Bad in Moers,

DSC04924yy

der leider recht weit vom Stadtzentrum entfernt ist.

Nach dem Kaffeetrinken gab es nochmal einen Regenspaziergang ,bevor wir uns für den Rest des Tages ins warme Womo zurückzogen.

18.11.2017, auch für heute stand die Besichtigung von im Krieg zerstörten Städten an. Was soll man in einer Gegend, in der sich eine der entscheidenden Passagen zum Ende des Krieges abspielte, nämlich der Rheinübertritt der Alliierten, schon anderes besichtigen. Als erstes sollte es Nijmegen sein, doch da für ein 7,50m langes Womo zentrumsnah kein Parkplatz zu finden, blieb es bei einer Besichtigung aus dem Fahrzeug; aber die Aussicht von der großen Waalbrug auf die Stadt durften wir dabei fünfmal genießen.

Anschließend fuhren wir direkt weiter nach Kleve, wo das mit der Parkplatzsuche erheblich einfacher war. Wie schon erwartet, fanden wir auch hier kein altes Zentrum, jedoch eine sehr lange und auch recht steile Fußgängerzone, was wir hier am Niederrhein nicht erwartet hätten. In Kleve dreht sich vieles um den Schwan, wobei niemand genau weiß woran das liegt. Es gibt widersprüchliche Sagen, aber das scheint hier niemanden zu stören. In der Fußgängerzone gibt es einen Schwanenbrunnen,

DSC04814yy

auf dem Berg gibt es eine Schwanenburg,

DSC04815yy

die heute das Amtsgericht beherbergt, und auch an einigen Häusern wird der Schwan als Schmuck verwendet.

DSC04827yy

In der Nähe dieses Hauses fanden wir noch ein weiteres älteres Haus.

DSC04825yy

Die Weiterfahrt ging dann auf den Stellplatz bei dem Schloss Moyland bei Bedburg Hau. Ein riesiger Platz, den wir uns mit vier weiteren Womos teilten.

DSC04828yy

Also reichlich Platz für jeden und kein Kuscheln. Nach dem Kaffeetrinken gingen wir zum Schloss, um diese und die darin befindliche Kunstausstellung zu besichtigen. Das Schloss, welches durch die Kriegswirren und einen späteren Brand bereits zur Ruine heruntergekommen war, wurde vor einigen Jahren von Mäzenen speziell auf die Verwendung als Kunstausstellung im Inneren wieder sehr schön hergerichtet.

DSC04829yy

DSC04830yy

DSC04834yy

DSC04831yy

Die ausgestellten Kunstobjekte waren für uns, die wir eher Pragmatiker bzw. Realisten sind zum Teil schon recht gewöhnungsbedürftig. Ganz besonders die Objekte von Beuys ließen die Falten auf meiner Stirn beim Betrachten immer tiefer werden.

DSC04840yy

DSC04839yy

Hier werden zumindest noch reale Teile gezeigt, allerdings ohne Namen. Bei den Objekten Hasengrab 1-4 konnte ich nur an Müll denken.

Durch die hereinbrechende Dunkelheit beim Verlassen des Schlosses bot dies und die im Schlossgraben bzw. Schlosspark installierte Kunst nochmal ein ganz anderes Bild als im Hellen.

DSC04845yy

DSC04844yy

DSC04852yy

Den Rest des Tages dann wieder im Womo.

17.11.2017, nach etwas umständlicher Entsorgung, die angeblich vorhandene Entsorgung ist mehr schlecht wie recht, fuhren wir weiter nach Wesel. Diese Stadt ist zum Ende des Krieges fast komplett zerstört worden, und wir wollten uns anschauen wie man die neu konzipierte Stadt aufgebaut hat. Die Parkplatzsituation zwang uns in Richtung Rheinpromenade auszuweichen, hier jedoch war auf mehreren Parkplätzen das Parken mit Womos verboten. Per Schildern verwies man uns auf einen riesigen Womo-Stellplatz,dort hätten wir für drei Euro stehen können, wir zogen es wegen dem Abstand zur Stadt aber vor, weiter nach Emmerich zu fahren.

Emmerich hatte im Krieg das gleiche Schicksal ereilt wie Wesel. Hier gibt es nur noch vier nebeneinander stehende historische Häuser in der Rheinstraße, Nr. 17-21,

DSC04782yy

ansonsten stehen die wenigen alten Häuser einzeln.

DSC04784yy

Anhand der etwas verwinkelten Straßenführung gehen wir davon aus, dass der Ort wieder so aufgebaut wurde, wie er vor den Bombenangriffen war. Wir unternahmen bei schönstem Sonnenschein einen Spaziergang entlang der Rheinpromenade,

DSC04769yy

von wo aus wir uns die Golden Bridge vom Niederrhein anschauen konnten.

DSC04768yy

Der Ort machte einen sehr aufgeräumten Eindruck,

DSC04767yy

DSC04772yy

DSC04777yy

DSC04778yy

DSC04780yy

DSC04785yy

DSC04787yy

was bei max. siebzig Jahren alten Häusern natürlich auch kein Kunststück ist.

Nach dem Mittagsimbiss auf dem Markplatz verließen wir Nordrhein-Westfalen und fuhren nach Arnheim in den Niederlanden. Auch diese Stadt hat unter dem Krieg sehr gelitten, hier fand 1944 eine Schlacht um die Rheinbrücke statt, in deren Verlauf es in der Stadt schwere Schäden gab. Das historische Highlight der Stadt, die Eusebioskirche, konnte man von außen leider nicht komplett sehen, da der Turm eingerüstet war.

DSC04788yy

Eusebioskirche, und rechts das Rathaus

In der sehr schönen Fußgängerzone und im Umfeld gab es auch noch vereinzelte historische Gebäude.

DSC04798yy

DSC04795yy

DSC04796yy

Schaufenster des niederländischen Metzger-Hoflieferanten

DSC04801yy

DSC04803yy

DSC04804yy

DSC04805yy

DSC04808yy

Mangels Womo-Stellplatz in Arnheim fuhren wir dann weiter nach Groessen auf den Stellplatz Wellinghoeve, wo wir die einzigen Gäste für die Nacht blieben. Aufgrund der fortgeschrittenen Zeit gab es dann sowohl verspätetes Kaffeetrinken als auch Abendessen im Womo.

16.11.2017, für heute hatten wir uns vorgenommen, uns die Stadtteile Essen-Werden und Essen-Kettwig anzuschauen. Als erstes fuhren wir also Essen-Werden an. Hier gab es an der Bundesstraße einen speziellen Hinweis „Historischer Ortskern“, der uns noch den Glauben ließ, dass es hier etwas anzuschauen gebe. Also eine Gelegenheit zum Parken gesucht und zu Fuß zurück zu dem „Ortskern“. Doch das was wir fanden hatte nicht viel mit historisch zu tun, mit etwas Wohlwollen konnte man an der Größe und Form der Häuser noch den dörflichen Charakter von früher erkennen.

DSC04732yy

DSC04733yy

DSC04734yy

DSC04735yy

DSC04737yy

Also ging es zügig zurück zum Womo, um uns als nächstes Essen-Kettwig anzuschauen. Hier konnte man mit dem Womo direkt in das Zentrum reinfahren, da jedoch keine Möglichkeit zum Parken zu finden war, fand die Besichtigung aus dem Womo heraus statt. Die wenigen historischen Gebäude waren hier fast alles Häuser aus der Gründerzeit bis zum Jugendstil, für die sich vom Grunde her der Weg nicht gelohnt hat.

Also auf zur letzten Etappe für heute zum Stellplatz an der Marina Oberhausen, direkt am Rhein-Herne- Kanal, wo wir gerade noch einen Platz ergattern konnten.

DSC04764yy

Heute ist Kuschelcamping angesagt.

Unser eigentliches Ziel war jedoch der alte Gasometer, wo derzeit noch die Ausstellung „Welt der Wunder“ zu sehen war. Hier wurden sehr ansprechende Bilder von Flora und Fauna ausgestellt.

DSC04749yy

Ohne Blitz in der Ausstellung aufgenommen

Zum Schluss fuhren wir dann noch mit dem Aufzug auf das Dach vom Gasometer, von wo man eine schöne Aussicht auf das Centro Oberhausen und sein Umfeld hat.

DSC04763yy

Auch die Marina mit unserem Womo konnten wir von dort sehen.

DSC04762yy

Anschließend gingen wir zurück zum Womo zum Kaffeetrinken und um den Rest des Tages dort zu verbringen.

15.11.2017, nach dem Frühstück fuhren wir heute direkt zur ehemaligen Zeche Zollern, die heute ein Industriemuseum ist. Hier wird in sehr anschaulicher Weise dargestellt, wie die Bergmannsarbeit vom Ende des 19. Jahrhunderts bis zur Stilllegung der Zeche in 1966 ablief und sich im Laufe der Zeit wandelte. Die Zeche selbst wurde mit Elementen des Historismus und des Jugendstils errichtet. Wenn man sich dem Haupteingang der Zeche nähert, kommt es einem eher so vor, als würde man sich einem Schloß nähern, und nicht einem Industriedenkmal.

DSC04682yy

Aus diesem Grund nannte man die Zeche früher auch Schloß der Arbeit.

DSC04719yy

Verwaltungsgebäude

DSC04692yy

Lohnhalle

DSC04693yy

DSC04712yy

Maschinenhalle

DSC04709yy

DSC04710yy

DSC04708yy

Förderturm mit Kohlenwäsche

DSC04706yy

DSC04701yy

 

DSC04704yy

DSC04705yy

Nach der Besichtigung der Anlage besuchten wir noch den ehemaligen Pferdestall,

DSC04717yy

in dem heute ein Restaurant betrieben wird. Hier gab es dann das frühere arme Leute Essen, Reibekuchen mit Panhas, welches vortrefflich schmeckte.

Als nächstes fuhren wir meinen Geburtsort Hagen an, um uns dort das frühere Haus Wiesenstraße 3, heute Kottmannstraße 3 anzuschauen.

DSC04723yy

Die Gebietsreform machte eine Umbenennung nötig. Hier sind noch viele Jugendstilhäuser trotz der Bombenangriffe auf Hagen erhalten geblieben. Allem Anschein nach ist die Gegend derzeit hauptsächlich von türkischen Gastarbeitern bewohnt.

Da Hagen keinen Wohnmobilstellplatz hat, fuhren wir zwecks Übernachtung weiter auf den uns schon bekannten Stellplatz von Hattingen.

DSC04730yy

14.11.2017, nach ruhiger Nacht, trotz der nahen Bahnstrecke fuhren wir heute als erstes in den Wallfahrtsort Werl. Außer der Basilika,

DSC04646yy

dem Zielort vieler Wallfahrer, gab es in dem Ort nur wenige gut erhaltene historische Gebäude,

DSC04647yy

Ein mehrere Jahrhunderte altes Haus eines reichen Kaufmanns

obwohl es viele alte aber nicht stillecht erhaltene Häuser gibt.

DSC04649yy

DSC04650yy

DSC04651yy

Die Krämergasse fiel hier sehr positiv auf.

Unsere Weiterfahrt führte uns nach Hamm, dem nach Dortmund im letzten Krieg am meisten zerstörten Ort im Ruhrgebiet. Aufgrund der Zerstörungen gibt es in Hamm nur noch wenige nicht zerstörte bzw. wieder gut sanierte historische Gebäude.

DSC04661yy

Hierdurch ergibt es sich, dass oftmals schöne historische Gebäude neben Häusern stehen, bei deren Planung auf die Nachbarschaft keine Rücksicht genommen wurde oder konnte.

DSC04657yy

DSC04660yy

Auch gibt es noch einige Stellen, wo durch den Krieg zerbombte Häuser nicht wieder aufgebaut wurden; die dadurch entstandenen Lücken werden derzeit mit großflächigen Bildern mit verschiedensten Themen aufgehübscht.

DSC04655yy

Anschließend fuhren wir zu unserem Tagesziel, dem Stellplatz am Revierpark Wischlingen am Stadtrand von Dortmund.

DSC04677yy

Nach dem Kaffeetrinken ging es mit der S2 zum Dortmunder Hauptbahnhof,

DSC04665yy

um uns in der Fußgängerzone unweit des Bahnhofs noch ein bisschen die Füße zu vertreten.

DSC04666yy

Auch hier fanden wir nur wenige historische Gebäude,

DSC04670yy

Eingang zur Passage im Kügerhaus, welches 1912 eingeweiht wurde und nach starker Beschädigung im Krieg seit 1953 wieder im alten Glanz erstrahlt.

DSC04672yy

aber dafür schon vieles was nach Weihnachtsgeschäft aussieht,

DSC04668yy

DSC04671yy

DSC04676yy

Herne-West ist in Dortmund das Synonym für Schalke, wobei man in Schalke zu Dortmund Lüdenscheid-Nord sagt, beides um nicht den Ortsnamen des Hassgegners im Fußball zu nennen.

obwohl es bis Weihnachten noch über fünf Wochen dauert. Bei beginnendem Nieselregen fuhren wir mit der S-Bahn zurück zum Revierpark, um den Rest des Tages im Womo zu verbringen.

13.11.2017, heute früh starteten wir zu unserer diesjährigen Saisonabschlussfahrt, sie soll uns, sofern das Wetter mitspielt, von Warburg im Osten bis in den nordöstlichsten Bereich Westfalens führen.

Nach ungefähr einer Stunde Fahrt kamen wir am Rand von Warburg an und fanden auf dem großen Parkplatz an der Stadthalle auch schnell einen Parkplatz für die Zeit unseres Stadtbummels. Warburg war als Mitglied der Hanse bereits in früheren Jahrhunderten eine wohlhabende Stadt, was sich auch am Baustil der Häuser im von uns angeschauten sehr verwinkelten historischen Stadtkern erkennen lässt.

DSC04577yy

DSC04576yy

DSC04580yy

DSC04585yy

DSC04586yy

DSC04589yy

Neben den historischen Fachwerkhäusern gab es auch viele reich verzierte steinerne Häuser zu besichtigen.

DSC04581yy

DSC04587yy

DSC04591yy

Die ehemalige Stadtmauer ist auch noch in weiten Teilen erhalten.

DSC04592yy

Die Weiterfahrt ging dann nach Soest, welches ebenfalls eine Hansestadt ist. Hier fanden wir schnell den Wohnmobilstellplatz am Cityhotel, wo wir die einzigen Gäste waren und somit freie Auswahl hatten.

DSC04643yy

Der Platz ist sehr zentrumsnah gelegen und verfügt über alles was ein Wohnmobilist braucht. Nach dem etwas verspäteten Mittagsimbiss ging es dann zu Fuß durch das Osthofentor zum historischen Ortskern.

DSC04595yy

Da erst gestern die jährlich stattfindende Allerheiligenkirmes, diese Kirmes soll die größte Altstadtkirmes in Europa sein, zu Ende ging, wurde die Aussicht auf viele schöne Gebäude leider durch Schaustellerfahrzeuge versperrt.

DSC04629yy

DSC04603yy

DSC04605yy

DSC04616yy

Rathausrückseite

DSC04637yy

Rathausvorderseite

DSC04618yy

DSC04620yy

DSC04622yy

DSC04623yy

DSC04628yy

DSC04634yy

DSC04636yy

DSC04639yy

Dies war aber nicht der einzige Wehrmutstropfen: nachdem die Innenstadt von Soest 1944 und 1945 zum Teil durch Luftangriffe stark zerstört worden war, hat man beim Wiederaufbau oftmals keine glückliche Hand bewiesen.

DSC04625yy

Die Stadtverwaltung ist bemüht diese Bausünden im Laufe der Zeit zu beseitigen, dies wird jedoch wahrscheinlich noch Jahrzehnte dauern. Den Rest des Tages verbrachten wir der Jahreszeit geschuldet dann im Womo.