Archive for Juni 2016

Dänemark 17.06. -09.07.2016

Juni 15, 2016

Dänemark 2016

stepmap-karte-daenemark-17-06-09-07-2016-2-1632585

Bilder zum vergrößern anklicken!

Dänische Idylle

Dänische Idylle

08.07.2016 und 09.07.2016, direkt nach dem Frühstück ging 9es heute Morgen auf die erste Etape unserer Rückreise bis nach Rotenburg/Wümme zu Freunden wo wir gegen 14:30 eintrafen.

Der Rest des Heimwegs begann dann am 09.07. gegen 09:15 und verlief bis auf einige Verzögerungen durch Baustellen auf der Autobahn auch recht zügig so das wir gegen 14:30 nach 3216 km und einem Durchschnittsverbrauch von 10,3 ltr. Diesel wieder gut in Frankenberg ankamen.

07.07.2016, heute endlich mal wieder bei Sonnenschein im Freien gefrühstückt, aber zum Ende zu wurde es aufgrund des Windes doch kühl. Anschließend fuhren wir über den Damm wieder zum Festland

IMG_5382

nach Toender, um uns dort die Altstadt anzuschauen. Nach der hübschen Christkirche

IMG_5394

IMG_5393

ging unser Spaziergang durch die belebte Fußgängerzone, hauptsächlich Touristen. Hier gab es sehr viele schöne historische Häuser und viele Geschäfte mit interessantem Warensortiment.

IMG_5398

IMG_5400

IMG_5404

IMG_5405

IMG_5409

Ganz besonders gefiel uns „Det gamle Apotek“.

IMG_5401

Mittagsimbiss dann im Womo.

Die Weiterfahrt ging dann nach Aabenraa zu dem Stellplatz an der Marina, unserem letzten Etappenziel in Dänemark. Hier fanden wir einen riesigen Stellplatz mit noch vielen freien Plätzen, die sich jedoch im Laufe des späten Nachmittags noch füllten.

IMG_5431

IMG_5430

Die Stadtbesichtigung war leider nicht so schön wie in Toender. Hier gab es zwar auch noch viele historische Häuser,

IMG_5420

Rathaus

Rathaus

IMG_5416

IMG_5422

IMG_5424

IMG_5428

IMG_5427

IMG_5429

aber nur wenige in gepflegtem Zustand und viele Läden standen leer. Abendessen dann im Lokal Messen in der Marina und danach den Tag bzw. Urlaub im Womo ausklingen lassen.

06.07.2016, heute Morgen haben wir uns erst einmal Ribe, die älteste Stadt Dänemarks angeschaut. Der Dom ist auf einem großem Platz erbaut, der fast kreisförmig von meist alten sehr gut erhaltenen Häusern umgeben ist. Auf diesem Platz

IMG_5306

und in vielen Straßen des Zentrums pulsiert das touristische Leben,

IMG_5358

IMG_5365

IMG_5361

IMG_5366

aber es gibt auch einige Seitenstraßen mit Häusern die zum Teil aus dem siebzehnten Jahrhundert stammen, die reinen Wohnzwecken dienen.

IMG_5343

IMG_5346

IMG_5349

IMG_5351

IMG_5303

Der Dom ist, wie am Mauerwerk unschwer zu erkennen ist, in verschiedenen Zeitepochen erbaut worden.

IMG_5330

IMG_5335

IMG_5337

IMG_5338

IMG_5311

IMG_5312

Es ist die einzige fünfschiffige Kirche und die älteste Domkirche Dänemarks. Eine weitere Besonderheit sind die zwei unterschiedlichen Türme des Doms. An Weihnachten 1283 stürzte der nördliche Turm ein und es entstand ein weit höherer Backsteinturm, der 52 Meter hohe Bürgerturm, das Wahrzeichen der Stadt. Dieser Turm wird heute als Glockenturm und als Aussichtsturm genutzt.Der untere Teil gehört der Kirche und wird von ihr erhalten. Der obere Teil gehört der Stadt und wird von dieser erhalten. Von der Aussichtsplattform hat man eine sehr schöne Aussicht in das Umland.

IMG_5321

IMG_5322

IMG_5323

IMG_5325

IMG_5327

Nach der Besichtigung des Doms bummelten wir noch etwas durch die Gassen, bevor wir zu unserem Tagesziel der Insel Römö weiterfuhren. Als erstes steuerten wir den Strand von Lakolk, den man mit dem Auto befahren darf, an. Durch den heute sehr stark wehenden Wind war quasi der ganze Strand eine Sandwolke, so dass wir es vorzogen nicht auszusteigen sondern unser eigentliches Ziel , den Campingplatz Kommandörgarten anzufahren. Hier war noch reichlich Platz, was vielleicht auch daran liegt, dass der Platz sehr lieblos, um nicht zu sagen schlecht gepflegt ist, aber für eine Nacht wird es gehen.

IMG_5379

Nach dem Mittagsimbiss gab es dann einen Spaziergang zum Kirchhof

IMG_5372

IMG_5376

und der daneben liegenden ehemaligen Seenotstation,

IMG_5368

heute Feuerwache, alles in allem ca. 3 km. Den Rest des Tages dann aufgrund des Windes im Womo.

05.07.2016, nach spätem Frühstück fuhren wir mit Regen am Ringköbing-Fjord entlang nach Hvide Sande, wo wir uns Miesmuscheln und noch einige Zutaten für das heutige Abendessen besorgten.

20160705_112920_001

IMG_5368

Da es beim Einkauf wie aus Eimern goß, verzichteten wir auf einen Rundgang im Ort und fuhren an Houstrup, wo wir früher schon zweimal Urlaub gemacht hatten, vorbei nach Varde. Hier gab es erst einmal den Mittagsimbiss, bevor wir mit Regenkleidung und Schirm bewaffnet zur Stadtbesichtigung loszogen. Diese war schnell beendet, da das Zentrum sehr klein ist und wir nur wenige betrachtenswerte Häuser fanden.

ehemaliges Rathaus

ehemaliges Rathaus

IMG_5373

IMG_5374

IMG_5379

IMG_5370

IMG_5378

IMG_5380

IMG_5381

Bahnhof

Bahnhof

Weiter ging es nach Esbjerg auf den dem Meer zugewanden Parkplatz am Fischereimuseum,

20160705_152143_001

der auch als Womo-Stellplatz in unseren Unterlagen geführt wird. Doch leider ist hier nur ein Aufenthalt von bis zu zwölf Stunden erlaubt. So gab es hier nur Kaffeetrinken und danach schauten wir uns das Monument „Der Mensch am Meer“ an

20160705_160536

20160705_160407

und fuhren dann weiter auf den Stellplatz Storkesoeen in der Nähe von Ribe. 140 DK incl. allem bis auf Duschen, welches nach Verbrauch abgerechnet wird.

IMG_5387

Hier gab es zum Abendessen leckere Miesmuscheln im Weißweinsud und Baguette. Rest des Tages im Womo.

04.07.2016, auch heute war es morgens wieder nur ca. 14 Grad warm und sehr windig, aber sonnig. So wurde das Frühstück wieder im Womo eingenommen. Dann fuhren wir erst einmal nach Staby, um uns die dortige Kirche anzuschauen.

IMG_5318

IMG_5319

IMG_5320

Anschließend fuhren wir weiter nach Holstebro, laut Wikipedia das Zentrum des dänischen Viehhandels. Hiervon bekamen wir allerdings nichts mit, wir fanden eine Innenstadt, in der das Leben pulsierte.

IMG_5331

IMG_5329

IMG_5336

IMG_5337

IMG_5338

Auch ein gewisser Wohlstand war zu spüren, an fast jeder Straßenecke im Zentrum standen Plastiken und Skulpturen.

IMG_5322

IMG_5323

IMG_5332

IMG_5333

IMG_5340

IMG_5342

Die Weiterfahrt ging wie in Dänemark an vielen Stellen über eine meist schnurgrade Straße, nur diese viel durch die extrem langen geraden Stücke auf,

IMG_5344

zu unserem heutigen Tagesziel, dem Stellplatz an der Marina in Ringköbing, 120 DK, incl. Ver- und Entsorgung, Wasser und WC. Dusche und Strom nach Verbrauch. Wir hatten Glück und konnten uns auf einen Platz stellen, mit direktem Blick auf den Yachthafen und den Fjord.

IMG_5361

Bei der Ortsbesichtigung mussten wir feststellen, dass das Zentrum fast komplett in deutscher Hand war. Der Ort hat nur wenige aus unserer Sicht interessante Gebäude,

IMG_5351

IMG_5352

IMG_5353

Dieser Kirchturm hat als Besonderheit, dass das Mauerwerk nach oben leicht spitz zuläuft.

Dieser Kirchturm hat als Besonderheit, dass das Mauerwerk nach oben leicht spitz zuläuft.

IMG_5360

aber direkt vor einer Bankfiliale eine Skulptur die unsere besondere Aufmerksamkeit erweckte.

IMG_5346

Eine sehr abgemagerte Person trägt eine mehr als korpulente Frau. Dies soll wohl darstellen wie die Entwicklungsländer die vollgefressenen Industriestaaten hochhalten. Es könnte aber auch darstellen, wie die kleinen Kunden die Banken finanzieren. Kaffeetrinken dann im Womo und danach noch einen Spaziergang im Hafenbereich. Den Rest des Tages dann im Womo.

03.07.2016, Frühstück wie gestern, danach fuhren wir erst einmal zur Burg Spoettrup, um diese zu besichtigen.

IMG_5234

IMG_5236

IMG_5242

Die Weiterfahrt ging dann nach Struer, einem sehr aufgeräumten Ort mit nur ganz wenigen historischen Häusern, wo wir nicht einen leeren Laden fanden.

Rathaus

Rathaus

IMG_5276

IMG_5279

IMG_5281

IMG_5282

IMG_5284

IMG_5285

Insgesamt scheint dieser Ort recht wohlhabend zu sein.

Das nächste Ziel war dann Lemvig, hier gab es rund um die Kirche

IMG_5293

noch diverse recht gut erhaltene historische Häuser,

IMG_5291

IMG_5294

IMG_5296

IMG_5298

die von einem gewissen früherem Wohlstand zeugen. Auch hier gibt es einen Yachthafen,

IMG_5287

aber leider alles ein bisschen angegraut.

Anschließend ging es zum Tagesziel Thorsminde auf den Stellplatz am Fischereihafen,

IMG_5316

IMG_5310

IMG_5306

Die Nordsee war heute etwas aufgewühlt

Die Nordsee war heute etwas aufgewühlt

75 DK incl. WC und Duschen für 5 DKK je Person. Leider kein Strom und Entsorgung an einem anderem Ort. Das Wetter war heute den Tag über wie im April, mal strahlender Sonnenschein, mal starke Regenschauer aber immer mit starkem Wind. Deshalb wurden auch alle Mahlzeiten im Womo eingenommen und auch der Rest des Tages dort verbracht.

 

02.07.2016, nach dem Frühstück im Womo, wegen kühlem Wind, fuhren wir zunächst nach Viborg, einer der ältesten Städte Dänemarks. Hier fanden wir in der sehr belebten Fußgängerzone

IMG_5207

und deren Umfeld noch viele gut erhaltene Bauwerke.

IMG_5201

IMG_5205

IMG_5210

IMG_5211

IMG_5219

Alte Feuerwache

Alte Feuerwache

Besonders beeindruckend war der Dom,

IMG_5215a

IMG_5217

der allerdings erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts im romanischen Stil erbaut wurde, nachdem zuvor der Vorgängerbau mehrfach durch Brand zerstört wurde.

Nach dem Mittagsimbiss ging die Reise dann weiter nach Skive, da es an der an sich sehr schönen Marina leider keinen Stellplatz gab, fuhren wir weiter zum Campingplatz „Skive Fjord Camping“. Von dem uns zugewiesenen Platz

IMG_5221

hatten wir eine schöne Aussicht auf den Fjord.

IMG_5222

Kaffeetrinken vor dem Womo und dann anschließend eine Radtour in den Ort. Der Hauptteil der Innenstadt besteht aus relativ neuen Gebäuden, aber einige wenige schöne historische fanden wir doch.

IMG_5223

IMG_5225

Ehemaliges Rathaus

Ehemaliges Rathaus

IMG_5227

IMG_5232

Den Rest des Tages trotz Sonne wegen dem kühlem Wind im Womo.

 

01.07.2016, heute Morgen nur 14 Grad und windig, also frühstücken im Womo. Anschließend Weiterfahrt nach Hirtshals. Der Ort war bis zum Anfang des vorigen Jahrhunderts nur ein sehr kleines Fischer- und Bauerndorf, bis man sich entschloss hier einen Fährhafen zu bauen. Jetzt einhundert Jahre später ist der Fährhafen prägend für den Ort. Von hier aus gehen drei Fährlinien nach Norwegen. Dann gibt es auch noch aktive Fischer in Hirtshals,

IMG_5153

IMG_5154

IMG_5156

und so nutzten wir die Gelegenheit uns für heute Abend eine ordentliche Portion Seelachsfilet einzukaufen. Der Tourismus scheint früher schon besser gelaufen zu sein, da wir einige leer stehende Gaststätten und Restaurants zu sehen bekamen.

Kirche und Kulturhaus

Kirche und Kulturhaus

 

Fischtrocknung vor dem Museum

Fischtrocknung vor dem Museum

Anschließend fuhren wir weiter nach Hjoerring, einer rund 25 T-Einwohner großen Stadt. Hier ging es direkt nach dem Mittagsimbiss zur Stadtbesichtigung, diesmal mit Nieselregen und Wind. Rund um die St. Catharinen Kirche

IMG_5166

gibt es nicht nur das alte Rathaus,

IMG_5162

sondern auch noch einige Häuserzeilen mit den für Dänemark typischen aneinander gebauten niedrigen, historischen Häusern.

IMG_5164

IMG_5165

IMG_5167

In der Fußgängerzone steht das neue sehr moderne Rathaus

IMG_5159

IMG_5174

und im gleichen Stil gibt es noch diverse Geschäftshäuser, aber auch einige ca. 100 Jahre alte Häuser von damals wohl recht wohlhabenden Bauherren sind noch vorhanden.

IMG_5176

IMG_5172

IMG_5173

Dann ging es über gut 90 km weiter zu unserem heutigem Tagesziel Logstoer. Platzpreis 130 DK, komplett bis auf das Duschen, hier 10 DK je Person. Den großen Sprung machten wir, weil es in der Jammerbucht außer Feriensiedlungen fast keine Orte gibt. In Logstoer angekommen war das Wetter wieder besser, Sonnenschein und starker Wind. Wir fanden an der Marina noch einen freien Stellplatz für uns, mit direktem Blick auf die Marina und den Limfjord.

IMG_5178

IMG_5179

IMG_5196

Wegen dem Wind fand das Kaffeetrinken im Womo statt. Auch hier ging es dann zur Ortsbesichtigung. An der Strandpromonade gab es fast nur recht neue Häuser,

IMG_5190

aber in der Straße dahinter gab es noch eine alte Häuserzeile.

IMG_5180

In der Fußgängerzone waren auch hier einige leer stehende Läden aber auch ein paar schöne ältere Häuser.

IMG_5181

IMG_5183

IMG_5184

Anschließend noch ein Spaziergang am Yachthafen , einem ehemaligem Kanal,

IMG_5191

entlang bis zum ehemaligem Kanalvogtshaus.

IMG_5191

Zum Abendessen gab es den heute Morgen gekauften Fisch , der in der Elektropfanne vor dem Womo gebraten wurde.

IMG_5197

Essen wegen dem Wind allerdings im Womo. Danach nur noch im Womo.

30.06.2016, beim Aufwachen hatten wir leichten Nieselregen, der sich bei unserer Ankunft in Frederikshavn, unserem ersten heutigen Ziel aber gelegt hatte. Frederikshaven lernten wir als eine Arbeiter und Hafenstadt

IMG_5094

IMG_5096

mit wenig Charme kennen. In der Fußgängerzone,

IMG_5102

IMG_5090

die eine der längsten von Dänemark sein soll, waren viele Läden leer und es war wenig Betrieb. Auch gab es hier nur wenige historische Gebäude.

IMG_5091

IMG_5100

IMG_5101

IMG_5105

Von dem Stadtteil Fiskerklyngen , der noch viele historische Häuser haben soll, erfuhren wir leider erst am Abend.

Also ging es bei wieder einsetzendem starken Regen zügig weiter bis nach Grenen , dem nördlichsten Punkt des dänischen Festlands. Beim Eintreffen entschlossen wir uns erst einmal zu Mittag zu essen, da der Regen nachließ und wir auf Besserung hofften. Zwischenzeitlich kam am Parkplatz noch ein sehr schöner historischer Bus aus Skagen an.

Ein Bedford

Ein Bedford

Nach dem Essen war es noch leicht am regnen, so dass wir mit mit Regenkleidung in Richtung Strand Spazierten. Je näher wir unserem ca. 3 km entfernten Ziel kamen, desto mehr gewann die Sonne die Oberhand. Hier am Strand treffen Skagerrak und Kattegat aufeinander, was man auch gut an den aufeinander zulaufenden Wellen erkennen kann.

IMG_5116

Leuchtturm mit den Resten deutscher Grossmannssucht

Leuchtturm mit den Resten deutscher Grossmannssucht

Anschließend fuhren wir zurück nach Skagen, um auch hier einen Rundgang durch den sehr touristisch geprägten Ort zu machen. Hier fand gerade ein Volksfest statt,

IMG_5129

IMG_5131

IMG_5133

dessen Sinn wir leider nicht verstanden. In der Fußgängerzone traten diverse Musikgruppen auf.

IMG_5143

IMG_5144

Historische Gebäude gab es auch nur ganz wenige.

IMG_5135

IMG_5136

IMG_5140

IMG_5137

Dann steuerten wir am späten Nachmittag unser Tagesziel den Campingplatz Skiveren (19 € mit Acsi inc. allem) an.

IMG_5145

Nach dem Kaffeetrinken vor dem Womo ging es nochmal kurz zu Fuß zum Strand,

Auf dem Weg zum Strand

Auf dem Weg zum Strand

um dann auch das Abendessen noch im Freien zu uns zu nehmen. Den Rest des Abends dann im Womo.

29.06.2016, heute Morgen ging es erst einmal weiter nach Aalborg, wo wir auf dem Parkplatz vom Kongresszentrum zentrumsnah einen Parkplatz fanden. Trotz moderner Großstadt gab es ganz in der Nähe der Fußgängerzone nette kleine verwinkelte Gassen mit hübschen alten Häusern, zum Teil ganze Häuserzeilen. In einer Straße fanden wir eine Töpferwerkstatt mit tollen Erzeugnissen.

IMG_5030

IMG_5031

IMG_5036

IMG_5041

IMG_5042

IMG_5044

IMG_5037

Aber auch einige interessante einzeln stehende ältere Häuser fanden wir.

IMG_5020

IMG_5019

IMG_5022

IMG_5026

Klosterhof

Klosterhof

Hier findet das Nachtleben statt.

Hier findet das Nachtleben statt.

Nach dem Mittagsimbiss im Womo fuhren wir den Hafen von Saeby an und fanden dort an der Marina einen Platz für die Nacht mit Ausblick in den Hafen und auf das Meer.

IMG_5068

Kosten 150 DK incl. Allem, nur den Bodeneinlass suchen wir noch. Bei der Ankunft regnete es erst einmal heftig, so dass wir die Ortsbesichtigung verschoben und das Kaffeetrinken vorzogen.

20160629_143133_001

Anschließend ging es in den Ort , wo es auch noch einige schöne ältere Häuser gibt.

IMG_5074

IMG_5075

Die Frau mit den zwei Gesichtern im Hafen

Die Frau mit den zwei Gesichtern im Hafen

Das zweite Gesicht

Das zweite Gesicht

Den Rest des Tages dann im Womo, wobei es am Abend nochmals richtig schönen Sonnenschein allerdings mit kühlem Wind, 16 Grad, gab.

20160629_191503

28.06.2016, da es heute Morgen draußen nur 14 Grad warm war, frühstückten wir lieber im Womo. Bevor die Reise weiterging, bummelten wir erst einmal durch den hübschen Ort Ebeltoft. Hier gibt es noch viele, oftmals sehr kleine, gut erhaltene Fachwerkhäuser.

IMG_4971

IMG_4972

IMG_4974

IMG_4979

ehem. Rathaus, heute Museum

ehem. Rathaus, heute Museum

IMG_4984

IMG_4986

Anschließend ging es noch zu dem Liegeplatz der Fregatte Jylland, das größte Holzschiff der Welt, inzwischen 150 Jahre alt. Zu Kriegszeiten lebten 400 Seeleute auf der Fregatte.

20160628_102154_001

Unsere Weiterfahrt ging dann nach Randers, die Fußgängerzone soll die älteste in Dänemark sein. Hier gab es nur wenige und vereinzelte schöne historische Gebäude und es waren etliche Läden geschlossen.

IMG_4992

IMG_4993

IMG_4995

IMG_4999

IMG_5001

IMG_5003

Alles in allem nicht unbedingt schön.

Weiter ging es zu unserem heutigen Tagesziel wieder an die Ostseeküste nach Oester Hurup auf den Stellplatz der Marina (140 DK incl. Wasser, Strom, WC, Dusche, Chem.-Toi. Nur den Bodeneinlauf suchen wir noch) mit direktem Meerblick.

IMG_5005

20160628_171206_001

Nachmittags war dann Waschtag angesagt und bei schönem Sonnenschein und Wind war bis zum Abendessen alles wieder trocken.

IMG_5009

Nach dem Abendessen noch einen kleinen Ortsrundgang, ein reiner Touristenort. Den Rest des Tages dann im Womo.

27.06.2016, am Morgen konnten wir noch bei leicht bewölktem Himmel und windgeschützt im Freien frühstücken. Anschließend fuhren wir nach Aarhus ,der zweitgrößten Stadt Dänemarks. Dort dann einen Rundgang in dem wohl früheren Stadtkern zwischen der Kathedrale

IMG_4901a

IMG_4902

und dem ehemaligen For Frue Kloster.

IMG_4916

Hier waren als älteste Gebäude außer den Kirchen fast nur Häuser, die um 1900 entstanden sind,

IMG_4912

IMG_4913

IMG_4914

Per Zufall entdeckt, ein Innenhof

Per Zufall entdeckt, ein Innenhof

IMG_4918

zu besichtigen. Wir schlugen dann noch einen etwas größeren Bogen ohne Ergebnis,

Altes Rathaus

Altes Rathaus

Musikschule

Musikschule

so dass wir zurück zum Womo gingen ,um dann nach dem Mittagsimbiss zu dem Freilichtmuseum Den Gamle By zu fahren. Hier kann man seit 1914 das frühere städtische Leben in Dänemark besichtigen. Es wurden aus dem ganzen Land Häuser und ihre Ausstattung im Original wieder aufgebaut.

IMG_4940

IMG_4945

IMG_4948

IMG_4961

IMG_4963

So kamen wir doch noch dazu, uns historische Gebäude in Aarhus anzusehen. Die Weiterfahrt ging dann nach Ebeltoft auf den Stellplatz in der dortigen Marina, wo wir wieder einen Platz mit direkter Sicht auf den Yachthafen ( 150 DK incl. Strom, Wasser und WC-Entleerung. Einen Bodeneinlass für das Grauwasser konnten wir nicht finden)bekamen.

IMG_4970

IMG_4969

Nach mehreren kleinen Regenschauern und bedecktem Himmel über den Tag, schien am Abend wieder die Sonne.

IMG_5299

Den Rest des Tages dann im Womo.

26.06.2012, nachdem es gestern Abend noch heftig geregnet hatte, war es heute Morgen zuerst noch diesig, aber von Stunde zu Stunde kam die Sonne mehr raus und wir hatten wieder einen schönen Sonnentag. Als erstes schauten wir uns heute Morgen noch in Middelfart im Zentrum um. Eine typische dänische Kleinstadt mit nur wenigen schönen historischen Gebäuden, aber einer hochmodernen Sparkasse.

IMG_4863

IMG_4870

IMG_4866

IMG_4871

Anschließend ging es über die alte „Kleine Belt Brücke“

IMG_4861

weiter nach Fredericia, wo es auch nur wenige historische Gebäude gab.

Rathaus

Rathaus

IMG_4875

IMG_4877

Danach fuhren wir nach Vejle, eine Stadt mit einer sehr weiträumigen schönen Fußgängerzone,

IMG_4890

IMG_4878

aber ebenfalls fast keine historischen Gebäude.

IMG_4883

IMG_4884

IMG_4886

IMG_4890

Anschließend ging es zum heutigen Tagesziel der Marina von Juelsminde. Hier waren noch einige Plätze frei und wir konnten uns wieder einen Platz mit direktem Blick auf die Bootsstege aussuchen.

IMG_4891

Nach dem Kaffeetrinken vor dem Womo

IMG_4892

ging es dann zum Rundgang durch den Yachthafen, um die Örtlichkeit kennen zu lernen. Den Rest des Tages dann im Womo.

25.06.2016, morgens ging es erst einmal über die Große Belt Brücke.

IMG_4802

Eine rund 16 Kilometer lange Brücke. Einem 6790 Meter langem Osteil, dem als Hängebrücke ausgeführtem Mittelteil mit 2694 Meter und dem 6611 Meter langem Westteil. Als erstes fuhren wir nach der Brücke in die Kleinstadt Nyborg , um uns die Stadt anzusehen.

IMG_4813

IMG_4814

Ehemaliges Postamt

Ehemaliges Postamt

Ehemaliges Handwerkerhaus, heute Theater

Ehemaliges Handwerkerhaus, heute Theater

Ehemaliger Bahnhof

Ehemaliger Bahnhof

IMG_4820

IMG_4821

Rathaus

Rathaus

IMG_4832

IMG_4834

IMG_4838

IMG_4833

Hier gibt es auch noch Reste von einem Schloß aus dem 12. Jahrhundert, das auch mal als königliche Residenz diente.

IMG_4829

IMG_4830

IMG_4827

Die Weiterfahrt führte uns dann nach Odense, der Hauptstadt der Insel Fünen. Hier gibt es in dem Altstadtbereich nur noch wenige historische Gebäude.

Rathaus

Rathaus

IMG_4846

IMG_4852

IMG_4851

IMG_4853

Der Ort hat eine sehr große Fußgängerzone, die sich direkt an den Bereich um das Rathaus anschließt, wo noch einige alte Gebäude stehen.

Anschließend ging es zu unserem Tagesziel nach Middelfart, dem letztem Ort auf der Insel Fünen vor der Überfahrt über den kleinen Belt, auf den Stellplatz an der Marina. Hier konnten wir den letzten freien Platz

IMG_4854

mit Sicht auf die Marina ergattern.

IMG_4857

Nach dem Kaffeetrinken gab es einen Regenspaziergang im Umfeld der Marina. Die Ortsbesichtigung verschoben wir aufgrund des regnerischen Wetters auf morgen. Den Rest des Tages im Womo.

24.06.2016, nach heftigen Gewittern am gestrigen Abend und in der vergangenen Nacht konnten wir heute Morgen wieder bei schönstem Sonnenschein im Freien frühstücken. Nach anschließender Ent- und Versorgung (schon einmal nass geschwitzt) fuhren wir weiter nach Kalundborg. Im Bereich des Marktplatzes mit dem Rathaus

IMG_4771

und der Vor Frue Kirche gab es noch einige sehenswerte Fachwerkhäuser.

IMG_4772

IMG_4777

Das erste Krankenhaus von Kalundborg mit ehemals neun Betten.

Das erste Krankenhaus von Kalundborg mit ehemals neun Betten.

Die Hauptsehenswürdigkeit ist die Vor Frue Kirche mit ihren fünf Türmen

IMG_4778

IMG_4775

und dem davor befindlichen Irrgarten aus Buchsbaumhecken. Auch in der Fußgängerzone gab es noch einige schöne ältere Häuser,

IMG_4780

IMG_4782

IMG_4783

aber hier prallen mal wieder alt und neu aufeinander

IMG_4784ohne zu harmonieren.

Danach ging es weiter zum heutigen Tagesziel dem Stellplatz am Yachthafen in Korsoer,

IMG_4785

wo wir aus dem Womo heraus direkt auf die Brücke vom Großen Belt schauen konnten.

20160624_131439_001

Nach dem Mittagsimbiss unternahmen wir eine Radtour durch Korsoer und fuhren etwas näher an die Beltbrücke, aber da das Wetter immer diesiger geworden war, konnte man sie auch von dort nicht viel klarer sehen.

IMG_4793

Auch hier gab es im Ort außer im Hafenbereich

IMG_4790

IMG_4794

nur noch wenige ältere sehenswerte Häuser.

IMG_5292

IMG_5293

IMG_5295

IMG_5296

Abendessen heute außerhalb, direkt gegenüber vom Womo in der Pizza Laguna mit Blick auf den Yacht Hafen und die Beltbrücke.

23.06.2016, bei strahlendem Sonnenschein konnten wir heute Morgen mit Aussicht auf die Marina frühstücken.

20160623_073146_001

Bevor wir weiterfuhren machten wir erst noch einen Rundgang durch den Hafen in Lynaes

IMG_4723

IMG_4729

Sauna die zum Stellplatz mitgehört am Ende der Mole mit direktem Zugang zum Fjord

Sauna die zum Stellplatz mitgehört am Ende der Mole mit direktem Zugang zum Fjord

und fuhren dann in den Hauptort Hundested, um uns dort die Skulpturen vom diesjährigen Sandfestival anzuschauen.

IMG_4737

IMG_4738

IMG_4739

IMG_4740

IMG_4748

Schon sehr beeindruckend was man alleine aus Sand und Wasser formen kann.

Danach ging es weiter nach Roskilde, wo wir uns den Dom, der zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört, anschauten. Hier im Dom sind seit 940 n. Chr. die meisten dänischen Könige in Sarkophagen bestattet.

IMG_4754

Anschließend schlenderten wir noch durch die Fußgängerzone von Roskilde in der nur wenige ältere beeindruckende Häuser standen. Hier hat die moderne Zeit schon sehr stark um sich gegriffen.

Rathaus

Rathaus

Marktplatz

Marktplatz

IMG_4758

IMG_4759

IMG_4760

bevor wir nach Holbaek auf den Campingplatz Fjord Camping weiterfuhren. Hier gab es dann Mittagsimbiss und Kaffeetrinken in einem vor dem Womo.

20160623_163137_001

Später unternahmen wir dann noch eine Radtour durch den Ort.

IMG_4764

IMG_4765

IMG_4766

IMG_4767

Rathaus

Rathaus

22.06.2016, von Kopenhagen aus führte uns die Weiterfahrt auf der Landstraße immer entlang der Küste, und somit immer mit Blick auf den Öresund nach Helsingoer. Die Befestigungsanlage

IMG_4668

rund um das Schloß sahen wir uns an,

IMG_4678

IMG_4673

IMG_4671

Ausgang aus der Festung

Ausgang aus der Festung

aber die Besichtigung des Schlosses lies mein Geiz nicht zu, rund 40 € hätte der Eintritt für uns beide gekostet. Anschließend ging es zum Stadtrundgang, wo wir eine sehr belebte Fußgängerzone und viele ältere interessante Gebäude vorfanden.

IMG_4686

Kameliterkloster

Kameliterkloster

IMG_4698

Rathaus

Rathaus

Von hier aus fahren auch regelmäßig Fähren über die engste Stelle im Öresund nach Helsingborg in Schweden.

Fährhaus

Fährhaus

Nach einem Mittagsimbiss im Womo fuhren wir weiter nach Hillerroed. Auch hier gab es ein riesiges Schloß (Frederksborg), welche auf einer Insel liegt

20160622_153107

und zumindest von außen zu besichtigen ist.

IMG_4709

IMG_4710

IMG_4711

IMG_4719

IMG_4718

Danach ging es weiter nach Hundestedt / Lynaes zum Yachthafen, wo es einen Stellplatz geben sollte. Nach längerem Suchen fanden wir dann auch die Stelle, wo man sein Womo abstellen kann

20160622_185118_001

20160622_203836

und nach weiterem Nachforschen fanden wir dann auch das Hafenkontor, wo ein Automat hängt, an dem man die Standgebühr von 160 Dän.Kronen / 21,50 Euro bezahlen konnte. Den Rest des Tages dann vor bzw. im Womo.

21.06.2016, schon in der Nacht hatte es angefangen zu regnen und auch nach unserem Frühstück war der Himmel noch nicht klar zu deuten. Also sahen wir von einer weiteren Radtour in die Stadt ab und entschlossen uns, die weitere Stadtbesichtigung zu Fuß durchzuführen. Also ausgerüstet mit Anorak, Lederhose, Regenhut und Wanderschuhen ab in die Stadt. Und es kam wie es kommen musste, der Himmel klarte auf und ich mit dieser Maskerade in der Stadt. Aber schön war es trotzdem. Am Tivoli

IMG_4623

IMG_4624

und am Rathaus

IMG_4627

vorbei gingen wir durch die Fußgängerzone in Richtung Nyhavn, dabei haben wir die Marmorkirche angeschaut.

IMG_4645

20160621_124426

20160621_124437_001

Schon ein beeindruckendes Gebäude. Die rusische Kirche konnte man leider nicht besichtigen. Am Schloß vorbei marschierten wir durch den schönen Oestreds-Park und weiter zum City-Camp, Wanderstrecke insgesamt 15 km. Bei weiter schönem Wetter dann Kaffeetrinken vor dem Womo und dort bis zum Abendessen gesessen.

20.06.2016, heute Morgen konnten wir im Windschatten vom Womo wieder im Freien frühstücken. Anschließen fuhren wir nach Ent- und Versorgung nach Koege, wo wir Glück hatten und einen Parkplatz in der Nähe vom Zentrum fanden. Mittelpunkt des Ortes ist die gotische Kirche St. Nicolai.

IMG_4530

Im Zentrum fanden wir einige gut erhaltene Fachwerkhäuser etc.

IMG_4520 a

IMG_4524

IMG_4525

IMG_4528

IMG_4529

alles in allem ein sehr schöner Ortskern.

Anschließend ging es über die Autobahn in das ca. 40 km entfernte Kopenhagen, wo wir direkt auf den etwas abseits gelegenen Stellplatz City Camp (2 Nächte 450 dänische Kronen / 60 €) fuhren. Wir hatten mal wieder Glück und konnten einen der wenigen freien Plätze ergattern.

IMG_4616

IMG_4619

Nach einem kleinen Mittagsimbiss radelten wir zuerst in die Freistadt Christiana, eine staatlich geduldete alternative autonome Wohnsiedlung, in einer ehemaligen 34 Hektar großen Kasernenanlage, die seit 1971 besteht. Man muss bzw. sollte es mal gesehen haben, aber es ist nicht jedermanns Sache so zu wohnen.

IMG_4547

IMG_4548

IMG_4549

Als nächstes ging es ganz in der Nähe zu der Erlöserkirche,

IMG_4551

wo wir den Turm mit 400 Stufen bestiegen, um dann einen tollen Blick über Kopenhagen zu haben.

Freistadt Christiana

Freistadt Christiana

Im Hintergrund die Öresund Brücke

Im Hintergrund die Öresund Brücke

20160620_153725

20160620_153812

Weiter ging über den Nyhavn

IMG_4574

IMG_4575

IMG_4609

zur kleinen Meerjungfrau,

IMG_4586

anschließend fuhren wir durch das Gelände des Kastells

IMG_4588

IMG_4590

IMG_4595

wieder in Richtung Innenstadt. Dabei kamen wir an einer russischen Kirche

IMG_4597

vorbei und der weitere Weg führte uns zum Schloß Amalienburg.

IMG_4601

Zum Abschluss gab es in Nyhavn noch einen Nachmittagskaffee. Dann ging es mitten durch den Feierabendverkehr mit gefühlten tausenden von Radlern

IMG_4571

zurück in Richtung City Camp. Abendessen und den Rest des Tages dann im Womo.

19.06.2016, nach dem Frühstück fuhren wir nach Naestved, um durch den Ort zu bummeln. Sehenswert war die große Kirche St.Peter

IMG_4506

und einige wenige, unter anderem alte Backsteingebäude zum Teil mit Treppengiebel in unmittelbarer Nähe.

IMG_4510

IMG_4511

IMG_4512

IMG_4513

IMG_4514

IMG_4515

Nach dem Stadtrundgang fuhren wir direkt den Campingplatz Stevns Camping (mit ACSI 19€) an und verbrachten den Nachmittag vor dem Womo.

IMG_4517

Aufgrund des starken Windes verzichteten wir auf eine Radtour und machten nach dem Kaffeetrinken noch einen Spaziergang zum Meer. Den Rest des Tages dann im Womo.

18.06.2016, heute konnten wir bei leichtem Wind schon im Freiem frühstücken, anschließend fuhren wir weiter nach Nyköbing Falster. Nach kurzer Parkplatzsuche und Verwirrung wegen den per Handy zu bezahlenden Gebühren suchten wir uns etwas abseits einen anderen gebührenfreien Parkplatz, um uns dann den Stadtkern anzuschauen. Ein recht aufgeräumter Ort mit vielen kleinen älteren Häusern und einer netten Fußgängerzone.

Karin hatte Glück, im Kittchen war kein Zimmer frei.

Karin hatte Glück, im Kittchen war kein Zimmer frei.

IMG_4448

IMG_4454

IMG_4458

IMG_4457

IMG_4463

IMG_4464

Danach ging es weiter auf die Insel Mön, wo wir uns zunächst die Fanefjord Kirche anschauten, die zusammen mit dem angrenzenden Friedhof ein sehr gepflegtes Ensembel bildet.

IMG_4470

IMG_4471

In dieser Kirche gibt es eine sehr schöne frisch renovierte Deckenmalerei,

IMG_4473

an der man sich einen großen Teil der biblischen Geschichte anschauen kann.

Die Weiterfahrt

IMG_4474

ging dann nach Stege, der Hauptstadt der Insel Mön. Ein netter kleiner Ort mit hübschen Gässchen.

IMG_4478

IMG_4479

Als nächstes stand die Besichtigung der Kirche von Elmelunde, die direkt an der Straße zu den Kreidefelsen liegt, auf dem Programm.

IMG_4481

Diese Kirche hat eine fast identische Deckenmalerei

IMG_4486

wie die Fanefjord Kirche, jedoch nicht in einem so gutem Zustand.

Danach fuhren wir zu den Kreidefelsen von Möns. Von einem kostenfreien Parkplatz ging es zwanzig Minuten zu Fuß durch den Wald, um dann über 496 Holzstufen runter an den Fuß der Kreidefelsen zu gelangen.

Das Ende der 496 Stufen.

Das Ende der 496 Stufen.

Hier konnten wir uns einen Teil der ca. 8 km langen Kreideküste anschauen ,

20160618_161434_001

20160618_162318

bevor wir die 496 Treppenstufen wieder erklommen. Anschließend ging es noch ein kurzes Stück nach Klintholm Havn.

IMG_4500

IMG_4501

Den im Stellplatzführer angekündigten Stellplatz gib es leider nicht mehr und so landeten wir auf einem öffentlichen Parkplatz,

IMG_4499

wo wir den Rest des Tages verbrachten.

17.06.2016, direkt nach Karins Nachtdienst ging es heute Morgen um 07:15 in Richtung Norden. Bis auf ein paar kurze Verzögerungen durch Bauarbeiten auf der A7 kamen wir gut voran. Nur zwischen Hamburg und Lübeck mussten wir aufgrund von starken Regenfällen etwas langsam fahren. So waren wir bereits gegen 14:00 am Fährhafen in Puttgarden und konnten bereits 15 Minuten später mit der nächsten Fähre in Richtung Rödbyhavn in See stechen. Dort angekommen fuhren wir erst einmal in den Ort, um uns an einem Geldautomat mit dänischen Kronen einzudecken. Anschließend wurde noch die Handykarte von Prepaid-Global für unser Huawei-WLAN in Betrieb genommen. So haben wir erst einmal 3 GB zur Verfügung.

Jetzt konnte der Urlaub richtig beginnen, da jetzt alle organisatorischen Aufgaben erledigt waren. So ging es dann über die 153 zu unserem heutigen Tagesziel dem Stellplatz an der Marina Saksköbing. Doch das war schwieriger wie gedacht. Die im Stellplatzführer angegebenen Koordinaten waren leider nicht richtig. Doch eine ältere Dame sah uns etwas planlos am Straßenrand stehen, sprach uns an und erklärte uns in einer Mischung aus Dänisch und Englisch, dass der Stellplatz auf der anderen Seite der Bucht wäre. Wir haben dann noch anstelle der Koordinaten die Straße eingegeben, doch auch das schlug fehl, denn Ruckzuck standen wir vor einer geschlossenen Schranke. Jetzt war Pfadfinderarbeit angesagt und nach ca. weiteren 15 Minuten waren wir da, wo wir hin wollten.

Ein sehr ruhig gelegener Platz mit Blick auf die Marina. Für 100 dänische Kronen / 14 Euro gab es den Platz mit Strom für die komplette Standzeit, Trinkwasser, Ver- und Entsorgung, Toiletten und Duschen. Für die Dusche werden pro Person noch je eine 5-Kronen Münze benötigt. Weiterhin stehen noch ca. 10 Fahrräder für die Benutzung zur Verfügung. Nach dem Kaffeetrinken im Freien

IMG_4443

IMG_4445

bei 22 Grad und Sonnenschein ging es dann mit den Rädern vom Stellplatz über einen Uferweg in Richtung Ort, und siehe da, kurz drauf standen wir vor der geschlossenen Schranke. Der Weg hätte also ans Ziel geführt, allerdings nur zu Fuß oder mit dem Rad. Wieder zurück gab es dann das Abendessen im Womo, wo wir auch den Rest des Tages verbrachten.

Werbeanzeigen